Junge Führungspersönlichkeiten in Wirtschaft und Gesellschaft vernetzen

Die Wirtschaft ist mit grenzüberschreitendem Handel und gegenseitigen Investitionen der Motor der deutsch-russischen Beziehungen. Bereits seit 1952 beteiligt sich der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft an der Gestaltung des Dialogs. Das Potential der deutsch-russischen Partnerschaft bei der Sicherung von Wachstum und Wohlstand wird noch besser genutzt, wenn wir über das reine Zahlenwerk von Außenhandelsbilanzen hinaus an einer engeren persönlichen Verbindung beider Länder arbeiten.

Mit den Deutsch-Russischen Gesprächen Baden-Baden haben wir ein Forum für aufstrebende Führungskräfte aus beiden Ländern geschaffen, um die bilateralen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu diskutieren. Mit der jungen Generation, die in einigen Jahren den Takt der Wirtschaftsbeziehungen unserer Länder vorgeben wird, verbinden wir die Hoffnung auf wachsendes gegenseitiges Verständnis und Vertrauen. Über den Dialog der Seminarteilnehmer untereinander sowie mit Spitzenmanagern, Unternehmerpersönlichkeiten und hochrangigen Vertretern aus Politik und Gesellschaft beider Länder wollen wir Verständnis für zuweilen unterschiedliche gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Ansichten schaffen. Über diese fachliche Auseinandersetzung und gemeinsamen Erlebnisse wollen wir zudem langfristig ein festes Netzwerk zwischen den Teilnehmern und damit auch zwischen beiden Ländern knüpfen.

Baden-Baden ist für diese Vorhaben ein idealer Ort. Seit dem 19. Jahrhundert begegnen sich hier Russen und Deutsche. Und anders als Dostojewski, der oftmals Gast in der Baden-Badener Spielbank war, werden es die Teilnehmer der Deutsch-Russischen Gespräche nicht ins Casino schaffen, dazu ist das Programm zu dicht. Dafür ist garantiert, dass sie die Stadt reich verlassen – reich an neuen Erfahrungen und persönlichen Kontakten.

Prof. Dr. Klaus Mangold, Ehem. Vorsitzender Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft