Führungsverantwortung über Grenzen hinweg

Die Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden haben vor allem ein Ziel, das die BMW Stiftung Herbert Quandt mit ihrem Partner, dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, teilt: Einen vertieften und nachhaltigen Austausch zwischen jungen Führungskräften beider Länder zu ermöglichen – unabhängig von aktuellen politischen Entwicklungen. Damit knüpfen wir an die Tradition des „Russian German Young Leaders Forums“ an, das die BMW Stiftung bis 2007 jährlich als Networking-Konferenz veranstaltet hat. Es ist bis heute die Grundlage vieler intensiver Kontakte.

Junge Führungskräfte werden heute mit den Folgen der Globalisierung in ganz unterschiedlichen Lebensbereichen konfrontiert: Komplexe und beschleunigte Abläufe in der internationalen Arbeitswelt sowie eine unübersichtliche Informationsflut sind oft Hemmnisse für die Beschäftigung mit Themen, die über den eigenen Fachbereich hinausgehen. Wir wollen mit unseren Gesprächen aufzeigen, wie wichtig fachübergreifende Kompetenzen und interdisziplinäre Ansätze sind, wenn wir die Zukunft mitgestalten wollen. Verantwortungsbewusste Führungskräfte müssen Grenzen überschreiten und sich auch dort engagieren, wo sie auf den ersten Blick nicht zuständig sind. Dieser Gedanke bildet den Kern unseres Leitthemas „Führungsverantwortung in einer globalisierten Welt“. Wir wollen mit unseren Projekten Führungspersönlichkeiten ermutigen, in ihrem beruflichen und persönlichen Handeln ein übergeordnetes Gemeinwohl zu berücksichtigen.

Die Deutsch-Russischen Gespräche tragen dazu bei, ein nachhaltiges Netzwerk zwischen jungen Führungskräften beider Länder zu schaffen. Wir laden alle Teilnehmer ein, sich aktiv am Alumni-Netzwerk der Stiftung zu beteiligen und mit persönlichem Engagement die deutsch-russischen Beziehungen zu stärken. Diese Basis vertrauensvoller Zusammenarbeit wird dazu beitragen, den globalen Herausforderungen unserer Zeit bewusster und effektiver zu begegnen.

Dr. Michael Schaefer, Botschafter  a.D. Vorsitzender des Vorstands BMW Stiftung Herbert Quandt