Wirtschaftsunionen und neue Allianzen

Russlands strategische Optionen für neue Allianzen/Strategische politische Allianzen aus Sicht eines internationalen Investors

Zu Russlands strategische Optionen für neue Allianzen / Strategische politische Allianzen aus Sicht eines internationalen Investors diskutierten Alxander Graf Lambsdorff, MdEP und Vize-Präsident des Europäischen Parlaments in Brüssel und Frank Quante, Managing Director der EWE Turkey Holding Instanbul.

Frank Quante erklärte, dass man das Primat der Politik nicht anfassen dürfe. Politik müsse sich positionieren und die Wirtschaft müsse sehen, wie und ob sie sich positioniere.

Die Situation sei aber insgesamt schwierig und doppelbödig: Sanktionen werden umgesetzt, aber was machen wir, damit wir weiter Gas bekommen?

Quante verglich die Wahrnehmung Russlands in Deutschland mit jener der Türkei. Auch über die Türkei dominiere eine sehr kritische Presse in Deutschland, obgleich Deutschland der größte Investor in der Türkei sei.

Sprechen wir von strategischen Partnerschaften zwischen zwei Ländern, so gehörte hierzu zum einen eine Reihe von regulatorischen Vereinbarungen, im zweiten Schritt aber auch ein gemeinsames Wertegerüst. Gerade die Wirtschaft müsse bei der Diskussion um Werte und Rechtssicherheit aktiv sein, da sie am meisten davon profitiere. Wirtschaft bringe ein enormes Austauschpotenzial mit, da Unternehmensvertreter täglich tausende Gespräche führten täglich tausende Gespräche führten.

Bei der nach Frage nach Turk Stream sagte Quante, dies sei der verzweifelte Versuch Russlands und der Türkei, einen Erfolg zu verzeichnen. Es sei die Solidarität zwischen zwei Ausgegrenzten.

Die Türkei orientiere sich aus Enttäuschung über die EU nach Osten. Quante führte folgendes Bild an: „Der Zug fährt Richtung Osten, im Zug laufen viele nach Westen, aber der Zug fährt schneller.“