Rahmenprogramm

Das intensive Arbeitspensum im Palais Biron wurde durch ein umfassendes Rahmenprogramm ergänzt. Am ersten Seminartag lösten die Seminarteilnehmerbeim Networking in Natureim Schwarzwald in gemischten Teams knifflige Aufgaben und lernten sich so besser kennen.Schnell war das Eis gebrochen und ein echtes Gruppengefühlentstanden – eine gute Basis für die Zusammenarbeit an den folgenden Seminartagen.

Ein Höhepunkt des Rahmenprogramms war der Besuch der fischerwerke. Die Seminarteilnehmer erhielten hierbei Einblicke in die konsequent an die japanische Lebens- und ArbeitsphilosophieKaizenausgerichtete Produktion. Der Unternehmensinhaber Klaus Fischer persönlich stellte den jungen Führungskräften auch das umfangreiche soziale Engagement des mittelständischen Weltmarktführers vor. Werte und die Mitarbeiter stehen bei Fischer im Mittelpunkt. „Das größte Kapital und der wichtigste Erfolgsfaktor in unserem Unternehmen sind die Mitarbeiter – nicht Anlagen und Gebäude“, betonte Klaus Fischer. Auch beim anschließenden Abendessen auf Einladung des Unternehmerskonnten die Seminarteilnehmer in persönlichen Gesprächen mit Fischer unmittelbar erleben, welche große Bedeutung mittelständische Unternehmen für die deutsche Wirtschaft haben und wie sie oftmals in herausragender Weise soziale Verantwortung wahrnehmen.

Bei einem Business Breakfast diskutierte Vadim Makhov, Chairman of Board of Directors der OMZ / Uralmash, mit den Teilnehmern die Frage, wie sich Unternehmen erfolgreich restrukturieren lassen. Der russische Top-Manager des größten russischen Schwermaschinen- und Anlagenbau-Konzerns berichtete aus eigener Erfahrung: „Das Schwierigste ist es, den Mitarbeitern bewusst zu machen, dasses ein Problem überhaupt gibt“. Sei aber die Notwendigkeit von Veränderung erkannt, lohne es sich, den Mitarbeiter Verantwortung für Veränderungsprozesse zu übertragen, resümierteMakhov.

Exklusive Einblicke gab es für die Teilnehmer auch in kultureller Hinsicht: Bei einer Vorabführung und Blick hinter die Kulissen derAusstellung „Bilderbedarf – Braucht Gesellschaft Kunst?“ erklärte der Direktor der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden sehr lebhaft die Ausstellung und deren Vorbereitung.

Zusammen mit den angereisten Lebenspartnern und Alumni genossen die Teilnehmer auf Einladung von Prof. Dr. Klaus Mangold, des ehemaligen Vorsitzenden des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, beim Wine & Dine auf Schloss Neuweier badische Weine und eine exzellente Küche.

Das Seminar klang mit einem Abschlussabend mit Live-Band in Baden-Baden aus. Neben guten Gesprächen beim Essen wurde viel getanzt und viel gelacht.