Alumni-Treffen 2012

Viertes Alumni-Treffen der Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden in Moskau/Tschechov

Am Alumni-Treffen vom 17. bis 19. Mai 2012 in Moskau nahmen etwa 30 Alumni aus allen bisherigen vier Durchgängen der Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden teil.

Gleich zum Auftakt des Alumni-Treffens erfuhren die Teilnehmer beim „Dialogue in the Dark“, wie sich routinierte Verhaltensweisen ändern, wenn man auf den dominantesten Sinn verzichten muss. Während 90 Minuten in vollkommener Dunkelheit wurde sehr eindrücklich verdeutlicht, wie wichtig soziale und emotionale Kompetenz sowie Kommunikation ist, um Herausforderungen in der Gruppe gemeinsam meistern zu können. Das Projekt ermöglicht Blinden als Teamleiter ein selbstbestimmtes und erfülltes Berufsleben und ist ein gelungenes Beispiel von Social Entrepreneurship – einem Ansatz unternehmerischen Wirkens, der in Russland noch unterentwickelt ist.

Beim anschließenden Welcome Dinner mit fantastischem Blick auf den Kreml wurden wieder alle Sinne angesprochen. Botschafter Ulrich Brandenburg verdeutlichte in seiner Tischrede, dass das Potential für eine Ausweitung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen sehr groß ist.

Am zweiten Tag besuchten die Alumni das Zentrum für Heilpädagogik – eine örtliche, privat organisierte Einrichtung, die sich um die Förderung behinderter Kinder kümmert. In einem Workshop konnten die Alumni einen Einblick in die Arbeit des Zentrums gewinnen und erarbeiteten anschließend Ideen, wie die Arbeit insbesondere bei der notwendigen Einwerbung von Spenden professionalisiert werden kann. Dieser Workshop brachte Lösungsansätze hervor, an die das Zentrum bislang noch gar nicht gedacht hatte und zeigte die vielen Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Drittem Sektor auf. Der Erfahrungsaustausch war für beide Seiten sehr fruchtbar.

Bei einem Unternehmensbesuch bei der OOO schattdecor in Tschechov, erlebten die Alumni, wie das mittelständische Unternehmen aus Oberbayern vor den Toren Moskaus in einem hochmodernen Produktionswerk Furnierfolien produziert und die Chancen des russischen Marktes erfolgreich nutzt. Das Schaschliki-Grillen auf Einladung des Unternehmens wurde zum gelungenen Abschluss der Werkbesichtigung. Bei russischen Köstlichkeiten und bayerischen Hefeweizen wurde viel gelacht und ausgiebig diskutiert.

Nach einer Dampferfahrt auf der Moskva kehrten die Alumni mit vielen neuen Eindrücken, neuen Kontakten und Freundschaften in ihre Heimatstädte in Deutschland und Russland zurück.